logo

groschenhefte des weltgeistes

Twitter

Auf in den Park der Monster – eine andere Italienische Reise
Mandiargues_Bomarzo
BomarzoKoloss
BomarzoSchlund

»… so sind in der Unordnung, unter Beihilfe der Naturkräfte, von Menschenhand einige Orte von wahrhaft irrer Schönheit geschaffen worden…« André Pieyre de Mandiargues

Ein Surrealist der zweiten Stunde, Autor von erotischer Prosa, Lyrik und dingpoetischen Denk-Stücken lässt sich 1954 von einer der ungewöhnlichsten Parkanlagen Europas verführen: dem Parco dei Mostri in Bomarzo, Provinz von Viterbo in Mittelitalien.

Mandiargues verfasst einen Reisebericht über diesen Ort von bizarrer Schönheit als ein Hohelied auf das Bizarre aller Schönheit. Und als Aufbruch in die vielfältigen Reiche des Monströsen zwischen André Breton und Georges Bataille in einer verknüpfungsreichen Reverenz an alle verfemten Strömungen der Kunst. Nach dem Piranesi-Heft ein weiterer splitter zu informen Räumen. Mandiargues wird hier zum Fremdenführer im emphatischen Sinn: Jedes Denkmal ist ihm ein Fremdkörper, unvergleichlich und irreduzibel – ein surrealistisches Objekt. Damit verbindet sein Essay die elegante Parkbegehung mit einer originellen Theorie des Denkmals. Der Text funktioniert noch heute als Reisebegleiter im Taschenformat, seine vielfachen Anregungen hingegen wirken auch ohne touristisches Interesse. Mit zahlreichen zeitgenössischen Fotografien und einem Nachwort.

»Es ist kein Mensch. Noch ein Gott. Nicht Ich, und doch mehr Ich als Ich selbst: sein Inneres ist das Labyrinth, in dem er selbst sich verirrt hat, in dem er mich verirrt und in dem ich mich als das wiederfinde, was er ist, d.h. als Monster.« Georges Bataille

André Pieyre de Mandiargues
Die Monstren von Bomarzo
Doppelheft splitter 18
ISBN: 978-3-945002-18-6
Broschüre, 84 Seiten, 25 Abbildungen, 2 Euro
Übersetzt von Hanns Grössel mit einem Nachwort von Reiner Niehoff
Inhaltsverzeichnis

Drittes Bild von links:
Mandiargues (Mitte) mit Jean Fautrier (links) und Giuseppe Ungaretti (rechts), 1960
MandiarguesFautrierUngaretti

Weiteres von den äußersten Rändern des Surrealismus:


Georges Batailles Pedifest des dissidenten Surrealismus
DER GROSSE ZEH
Bataille_Zeh
Zwei Variationen auf einen Künstlermythos
VAN GOGHS OHR
Puech_Piranesi
Bekenntnis einer Verlegerlegende
GEORGES BATAILLE NACH ALLEM
Matthes_Bataille
Gnostische Gegenarchitekturen und andere Ruinen
PIRANESIS CARCERI
Puech_Piranesi

© 2013-2019 blauwerke berlin | impressum | agbs & datenschutz | @blauwerke bei twitter